Hilf Catarina Santos wieder zu gehen

Über CATARINA

Der Unfall

Am 15. Juli 2014 erlitt Catarina bei einem Trampolintraining einen heftigen Sturz nach einem alltäglichen Sprung in dieser Sportart der Gymnastik.

Nach dem Sturz wurde Catarina Tetraplegikerin (auch bekannt als querschnittsgelähmt, das heißt keine Mobilität vom Hals abwärts) durch Bruch zweier Halswirbel.

Obwohl der Sport gefährlich erscheint, sind unter Tausenden von Praktizierenden auf der ganzen Welt über mehrere Jahrzehnte nur 3 Fälle von ähnlichen Umständen bekannt.

Die Behandlung

Catarinas Behandlung und Weg zur Erholung wurden kontinuierlich nach medizinischen Richtlinien und ihren neuesten Fortschritten angepasst.

Nach dem Unfall wurde sie in das Garcia de Orta Krankenhaus in Almada eingeliefert, blieb dort für 15 Tage auf der Intensivstation und wurde dann in dem Rehabilitationszentrum von Alcoitão aufgenommen, das auf solche Fällen spezialisiert ist. Doch nach 4 Monaten Rehabilitation konnten die Kosten nicht mehr getragen werden, denn der Tagessatz beträgt 400 EUR.

Trotz der sehr zurückhaltenden ersten Prognose hat Catarina es geschafft, alle zu überraschen und eroberte in kleinen Schritten wieder Teile ihrer Mobilität, so dass alle glauben, dass sie einen hohen Grad an Rehabilitation erreichen wird.

Catarina und ihre Mutter - von Beruf Physiotherapeutin - arbeiten täglich zusammen um ihre Mobilität wiederherzustellen und bereiten sie für alle anstehenden Operationen vor.

Es wurde die Möglichkeit der Durchführung einer Operation festgestellt, die es ihr erlauben wird, viel von ihrer Beweglichkeit zurück zu erlangen. Allerdings müssen die ideale Zeit, der Ort und das medizinische Team für die Operation, sorgfältig ausgewählt werden.

Die geschätzten Kosten der Operation betragen 50.000 EUR. Dieser Wert beinhaltet jedoch keine Reisekosten, Unterkunft und andere logistische Aufwendungen. Darüber hinaus muss Catarina zu jeder Zeit von ihrer Mutter begleitet werden.

Nachdem die Operation (bzw. mehrere) durchgeführt wurde, wird Catarina täglich Physiotherapie-Sitzungen haben müssen. Für ihre spezielle Situation haben sich einige chirurgische Adressen außerhalb von Portugal abgezeichnet. Doch falls diese sich als optimale Möglichkeit erweisen, fallen hier noch höhere Kosten an.

Kurz gesagt ist Catarinas Weg zur Erholung ein langer, kurvenreicher und teurer Pfad.
Jede logistische und finanzielle Hilfe ist willkommen!

Ihr Beitrag und Ihre Unterstützung, egal ob finanziell oder moralisch, sind entscheidende Faktoren in Catarinas epischen Odyssee zu ihrer Gesundung!

Die Ziele

Die Pflichtversicherung für Sportler deckt nur 5000 Euro der Ausgaben. Aus diesem Grund müssen wir uns auf das Mitgefühl aller verlassen, um sicherzustellen, dass Catarina Zugang zu einer Behandlung hat.

Das Ziel bei der Beschaffung von Mitteln für Catarina ist es den direkten Zugriff auf klinische Verfahren zu gewährleisten sowie auch vorherige oder zukünftige Ausgaben zu decken.

Mit Ihrer Hilfe wollen wir:

1. Den Zugang zu Fachchirurgie sicherstellen
Geschätzte Kosten: 50.000 EUR

2. Den Zugang zu spezialisierten Physiotherapiesitzungen vor und nach der Operation möglich machen
Geschätzte Kosten: noch festzustellen

3. Den Zugang zu orthopädischen Hilfsmitteln gewährleisten
Die nötigen Mitel dazu können mit Geldbeiträgen oder durch Recycling von Plastikflaschendeckeln gewonnen werden.

Ein Rollstuhl, der an Catarinas Bedürfnisse angepasst ist, wurde mit der Mithilfe von Eltern und Athleten des SCP Gymnastikkurses und in Zusammenarbeit mit der Sporting Clube de Portugal Foundation, angeschafft. Schauen Sie sich den Moment der Lieferung an!

Unter den zu übergebenden Artikeln befinden sich außerdem:
- 1 Elektrisches Pedalgerät
- 1 Badestuhl

4. Die Zahlung der bereits angefallenen Behandlungskosten ermöglichen
Aufenthaltskosten in der Klinik in Garcia de Orta: noch festzustellen
Aufenthaltskosten in der Klinik in Alcoitão: ungefähr 48.000 EUR

Familiensituation

Catarina Situation an sich ist dramatisch, aber die Situation der Familie aus dem Unfall resultierend ist auch nicht die beste.

Nach den Ereignissen musste die Familie eine angemessene Wohnung anmieten, die die korrekte Einrichtung und einen rollstuhlgerechten Zugang hat. Denn vorher lebten sie in einer Wohnung im 3. Stock in einem Gebäude ohne Aufzug. So ist die Familie genötigt zwei Mieten zu zahlen, weil sie nicht in der Lage war, sich von Verpflichtungen der Bank gegenüber zu befreien. Die Immobiliensituation in Portugal ist dabei nicht hilfreich - im Moment ist es sehr schwer ihre frühere Bleibe zu verkaufen oder zu vermieten.

Erschwerend kommt dazu, dass Catarinas Mutter ihren Beruf aufgegeben hat um ihr Unterstützung zu bieten. Einerseits profitiert Catarina von der Hilfe ihrer Mutter, auf der anderen Seite hat die Familie nun eine Einkommensquelle weniger.

Durch die Unterstützung Catarinas und ihrer medizinischen Behandlungen kann also auch indirekt die Belastung der Familie verringert werden.